Jazz-Rap-Band Ferge X Fisherman veröffentlicht neue Single „Role“; Debütalbum im Mai

Introspektion, einsame Helden und ein bittersüßer Gefühlscocktail namens Selbstzweifel inspirierten das Debütalbum der süddeutschen Jazz-Rap-Combo Ferge X Fisherman, deren Erstlingswerk „Blinded By The Neon“ am 22. Mai erscheint. Pate für das Album stand Tom Waits düster-feierliches Meisterwerk „The Heart of Saturday Night“.

Nach „Backstage“ erscheint heute mit „Role“ die zweite Single zum Release. Der Song handelt von dem Konflikt des Protagonisten mit sich und seinem Bühnen-Ich. Er erzählt vom scheiternden Versuch die öffentliche Künstlerperson mit einem Privatmenschen voller Ängsten und Zweifeln authentisch zusammen zu führen.

„Blinded By The Neon“

Introspektion, einsame Helden und ein bittersüßer Gefühlscocktail namens Selbstzweifel inspirierten das Debütalbum der Nürnberger Jazz-Rap-Combo Ferge X Fisherman, deren Erstlingswerk „Blinded By The Neon“ am 22. Mai erscheint. Tom Waits düster-feierliches Album „The Heart of Saturday Night“ (und damit auch Frank Sinatras Crooner-Meisterwerk „In the Wee Small Hours“) stand Pate für dieses moderne Meisterstück von Fritz Fisherman, dem Englisch rappenden MC und dem international gefeierten Produzenten Ferge aus Nürnberg.

Jazz-Samples treffen auf frickelige Beatmaker-Ästhetik – Tom Waits stand Pate

Thematisch dreht sich „Blinded By The Neon“ um die schwankenden Gefühlslagen des Protagonisten in Sachen Selbstwahrnehmung und seine ebenso ambivalenten Beziehungen – zur eigenen Kunst und zu sich selbst als Künstler in seinem sozialen Umfeld. Musikalisch spannt sich der Bogen von der süßen Melancholie der Jazz-Samples und geschmackvoll eingebetteten Streichern über frickelige Beatmaker-Ästhetik bis hin zu melodiösem Gospel und Soul. Bestens durchdacht, bestimmt das Konzept des Albums die musikalische Marschroute und nimmt den Zuhörer wie im Sog mit auf die Reise durch die komplexe Gedankenwelt des Protagonisten.

Mit den Lakesideboys als Liveband, bestens eingespielt auf etwa fünfzig Konzerten von der Mainstage des „Umsonst und Draußen“ über ein BR Zündfunk Punschkonzert bis zum Taktraum Festival, beweisen Ferge X Fisherman, wie eindrucksvoll und elegant der Spagat zwischen elektronisch produziertem Hip-Hop und Live-Instrumenten gelingen kann. Sie kombinieren das Beste aus beiden Welten und machen die Platte (und ihre Auftritte) so zu einem dynamischen, abwechslungsreichen Vergnügen für den Zuhörer, das auch nach mehrfachem Hören nicht an Spannung verliert.

Produktionsphase in den USA

Die Geschichte von Ferge X Fisherman reicht über zehn Jahre in die Vergangenheit zurück. Im Jahr 2009 nahmen die damals 15-jährigen Freunde Luka (Ferge/Produzent) und Kolja (Fritz Fisherman/Rapper) den ersten Song miteinander auf. Aus gemeinsamen Projekten und neuen Bekanntschaften entstand schließlich Ferge X Fisherman, das süddeutsche Jazz-Rap-Projekt bestehend aus Ferge, Fritz Fisherman und ihrer Liveband, den Lakesideboys, deren Mitglieder fast alle ihr Instrument mit dem Schwerpunkt Jazz studierten.

Nach einer Produktionsphase in den USA (bei Koljas Familie in Kalifornien) und intensiver Studioarbeit in Deutschland präsentiert die Band nun ihr Debütalbum „Blinded By The Neon“ am 22. Mai 2020. Die aufwendige und qualitativ hochwertige Produktion kann auf der Tour im Herbst live erlebt werden. Gäste auf dem Album sind die US-Rapperin Felisha George aus New Jersey, US-Rapper Spiritchild aus New York, Neo-Soul-Sängerin Ki´luanda, Indie-/Folk-Sänger Florian Heimbuchner sowie der Münchner Lokalmatador Maniac (Bavarian Squad/Demograffics). Das Album wird am 20. März mit der ersten Single „Backstage“ angekündigt.