I-Fire läuten mit dem Video zur neuen Single „Ich brauch nicht viel“ den Endspurt zu ihrem kommenden Album „Spiel mit dem Feuer“ ein

Mit ihrer Musik begeistern I-FIRE seit 2005 Tausende. Ob in schweißtriefenden Clubs oder auf sonnengefluteten Festivalbühnen in Deutschland und darüber hinaus, ob vor 10 oder vor 10.000 Leuten: Die drei Sänger und sechs Instrumentalisten sorgen auf der Bühne für ein derartig üppiges Brett, dass die Grenze zwischen gediegenem Reggae und übertriebenem Abriss verschwimmt. Fett und energiegeladen, tight und immer mit Ohrwurm-Gefahr – wer die Platten mag, wird die Liveshows lieben.
Auf dem neuen Longplayer „Spiel mit dem Feuer“ ist es I-FIRE wie selten zuvor gelungen, ihren mitreißenden und abwechslungsreichen Sound optimal in Szene zu setzen. Mit den neuen Tunes servieren die neun Hamburger einerseits in Perfektion den deutschsprachigen Roots-Reggae-Sound, den viele an der Band so lieben. Andererseits haben sie dabei aber auch immer die tanzende Meute in der Dancehall im Visier. Nicht zuletzt durch die belebenden Impulse der vier neuen Bandmitglieder klingt das neue Werk dabei musikalisch reifer und gleichzeitig fresh wie nie.

„Wir haben uns Anfang 2019 gefragt, wo die Reise hingehen soll“, so Robert “Raw” Schlepper. Der Sänger mit den bodenlangen Dreads ist für seinen variablen Bariton und seine eskalative Bühnenpräsenz bekannt. „Schnell war klar: Wir greifen erneut an. Das neue Album bereiten wir deshalb intensiver und durchdachter vor, als die vorherigen drei.“

Am 24. April ist es endlich soweit: Sechs Jahre nach „Salut!“ veröffentlicht die Hamburger Reggae- und Dancehall-Band I-FIRE mit „Spiel mit dem Feuer“ ihr viertes Studioalbum.
Eine Woche zuvor erscheint am 17. April mit „Ich brauch nicht viel“ noch die finale Single-Auskopplung aus dem Longplayer. Angesichts der aktuellen gesellschaftlichen Einschränkungen könnte der Titel kaum zeitgemäßer sein.

Fritz ‘Free’ Kschowak ist als Rapper maßgeblich an der Entwicklung des Songs beteiligt gewesen. In einem Moment maximaler Entspannung entstanden seine Lines und die Hook fast wie von selbst – das spiegelt sich musikalisch und textlich im gesamten Song wider. Ungeplant, angesichts von Kontaktverboten und gesellschaftlicher Distanz aber höchst zeitgemäß, besinnt sich der Titel auf das, was wirklich zählt: Bescheidenheit, Geduld, den Abschied vom hektischen Alltag und die Ablehnung von Aggression. Ein Aufruf, immer das Beste aus dem zu machen, was man hat.

Darüber hinaus lädt der höchst entspannte Tune dazu ein, sich zurückzulehnen und dem Alltag kurz zu entfliehen. Die dominante, aber weich gespielte Trompete, die an heiße Nächte und ein mediterranes Lebensgefühl erinnert, untermauert diesen Eindruck.

Das zeitgleich erscheinende Musikvideo wurde in der Nähe von Málaga gedreht und ist vielleicht das bisher bildgewaltigste Video der Band.

Insgesamt zeigt „Ich brauch nicht viel“ wie kaum ein anderer Track, wie sehr sich I-FIRE in den vergangenen Jahren weiterentwickelt hat. Einige der neun Musiker sind Väter geworden, das eine oder andere graue Haar zeigt sich an den Schläfen. Die Band weiß, was sie will und auch, wo die Reise nicht mehr hingehen soll. Zudem hat sich die Besetzung an den Instrumenten an einigen Stellen geändert, was einen enormen Einfluss auf den gesamten Sound hat.

„Ich brauch nicht viel“ erscheint am Freitag, den 17. April auf allen Plattformen. Zeitgleich wird das Musikvideo veröffentlicht. Mit „Spiel mit dem Feuer“ veröffentlicht I-FIRE dann eine Woche später – am 24. April – ihr viertes Studioalbum.