Amber van Day legt mit einer Berlin Live-Session ihrer aktuellen Single „Kids In The Corner“ nach

„Kids in the Corner“ ist die selbstbewusste und aufsässige Debütsingle der kürzlich nach London gezognenen Singer/Songwriterin Amber van Day. Eine selbstsichere Hymne, die davon handelt, die menschliche Vielfalt und eigene Verletzlichkeit anzunehmen und sich in keine Schublade stecken zu lassen. „Kids in the Corner“ erscheint auf Better Now Records und Island Records.

Amber van Day über den Song: „In ‚Kids in the Corner‘ geht es darum, zu sich selbst zu stehen – um die Vielfalt und Kraft, die in Verletzlichkeit steckt. Der Song handelt davon, sich von Etiketten zu lösen und von unrealistischen Erwartungen nicht unter Druck setzen zu lassen. Auch wenn die Gesellschaft vernetzter denn je zu sein scheint, weiß ich, dass die Welt sich sehr einsam anfühlen kann, und in KITC geht es darum, die Menschen zu finden, die einem helfen können, so authentisch wie möglich zu sein. Als meine Co-Writer und ich den Song schrieben, hatten wir das Gefühl, an einem besonderen und sehr wichtigen Thema zu arbeiten. Sich beurteilt und missverstanden zu fühlen, kann Menschen davon abhalten, über die Dinge zu sprechen, die uns ansonsten näher zusammenbringen würden.“

In Brighton geboren, begann Amber schon früh eigenes Material zu schreiben, nachdem es ihr bereits bei den Gitarrenstunden als Kind zu langweilig geworden war, die Songs von anderen zu lernen. Als Jugendliche war sie besessen von Acts wie Natasha Bedingfield, Blink 182, Outkast und Avril Lavigne, aber kam durch ihre Schwester und ihre Mutter auch mit den Spice Girls, Luther Vandross oder Womack & Womack in Berührung. Von dieser Bandbreite unterschiedlicher Musik beeinflusst, ist Amber Van Day eine Musikerin und Songwriterin, die sowohl mit neuen Talenten als auch mit etablierten Künstlern in UK und US gearbeitet hat, und sich strikt weigert, sich auf eine Kategorie oder ein Genre festlegen zu lassen.

Mit insgesamt über 100 Millionen Streams – und mehr als 200.000 verkauften Einheiten ihres Features auf dem HUGEL-Track „WTF“, der in Deutschland mit Gold ausgezeichnet wurde – ist sie mehr als bereit, der Musikszene ihren Stempel aufzudrücken.

Fotocredits: Marvin Ströter