Jason Mraz veröffentlicht 7. Studioalbum »Look For The Good« am 19.06. – der Soundtrack für dunkle und herausfordernde Zeiten

Das neue Album von Jason Mraz beginnt und endet mit dem gleichen Satz: „Look for the good”. Jedoch sind diese vier Wörter mehr als nur eine Zeile oder der Titel seines siebten Studioalbums – sie drücken zugleich die allumfassende Weltanschauung des Musikers aus, der fest daran glaubt, dass wir gerade in dunklen und herausfordernden Zeiten nach dem Positiven Ausschau halten sollten.

„Look For The Good”, geschrieben und aufgenommen in Jasons Heim-Studio in Südkalifornien, ist eine Fortsetzung seiner karrierelangen Liebe zur Reggae-Musik. Dieses Genre, das ihn schon immer faszinierte, inspirierte ihn sowohl durch seine Rhythmen als auch durch die revolutionären Texte. Nachdem er 2018 „Know” veröffentlichte, wollte der Sänger weiter erforschen, wie er diesen Stil für sich umsetzen kann. Jason nahm Kontakt mit dem Produzenten Michael Goldwasser auf (Gründer des Indie-Reggae-Labels Easy Star Records und Produzent von Matisyahu, Steel Pulse, Toots and the Maytals sowie seiner eigenen Band, den Easy Star All-Stars), der bereits Jasons Single „Have It All“ neu abgemischt hatte und die beiden begannen, sich Ideen hin und her zu spielen. Dass aus dieser Zusammenarbeit ein richtiges Album entstehen würde, hätte Jason Mraz ursprünglich nicht erwartet.

„Ich dachte wirklich, es würde ein kleines experimentelles Nebenprojekt werden, das nicht viel Beachtung finden würde“, sagt er. „Aber es ist zu etwas wirklich Schönem und Universellem herangewachsen, sowohl in seinen Lyrics als auch in seinem globalen Beat. Jeder kann zu Reggae tanzen! Es war jedoch ein langer Weg von der Liebe für Reggae als Fan hin zu der Begegnung der richtigen Leute, die mir helfen konnten, diesen musikalischen Weg einzuschlagen.“

Jason Mraz with the BBC Concert Orchestra – „Look For The Good”:

Die 12 Songs des Albums sind thematisch und stilistisch in zwei Seiten geteilt. Seite A wirft einen aktuellen Blick auf den Zustand der Welt und reflektiert die Gesellschaft und Menschheit, während Seite B einen eher altmodischen Ansatz verfolgt – mit Wortspielen und Vintage-Reggae im Kern. Die euphorische Single „Look For The Good” gibt den Auftakt des Albums und setzt die Richtung für alles, was danach folgt. „Es passiert so viel Verrücktes in der Welt“, sagt Jason. „Aber anstatt uns darum zu sorgen und so noch verrückter zu werden, sollten wir die Augen nach dem Guten offen halten. Wie können wir uns gegenseitig ermutigen, wenn es sich anfühlt, als wären das die verrücktesten Zeiten, in denen wir je gelebt haben?“

„Bei diesem Projekt hatte ich nicht die Absicht, meine Texte, meinen Dialekt oder mein Wertesystem zu ändern“, sagt Jason. „Ich wollte einfach, dass Reggae eine Basis für die neuen Songs bildet, die ich schreibe. Ich habe nichts an meinem Stil geändert – ich singe immer noch über Liebe und Frieden. Aber Reggae ist auch historisch dafür bekannt, eine musikalische Kulisse für eine Revolution oder für Ungleichheit und Ungerechtigkeit zu bieten. Und das gibt mir den Raum, mich dieser Welt zu nähren. Reggae erlaubt mir, den Dingen, die mir wirklich wichtig sind, Leben einzuhauchen. Es klingt wie mein wahres Ich, auf das ich stolz sein kann.“